Nach oben

Staatl. Regelschule Konrad Hentrich Geschw.-Scholl-Str. 6 37327 Leinefelde Tel.:03605/502177 Fax:03605/502178

Staatliche Regelschule "Konrad Hentrich"

in Leinefelde - Worbis im Landkreis Eichsfeld

Nun war endlich der Tag gekommen auf den die jungen Filmemacher der Video AG unserer Schule seit einigen Wochen entgegen fieberten. Am Donnerstag, dem 17. Mai 2018 erlebten die im letzten Jahr produzierten Kurzfilme als „Schulgeschichten“  ihre Weltpremiere!

Die Darstellerin Anna – Lena Doernbrack begrüßte die zur Premiere eingeladenen Eltern und Lehrer und stellte den ersten Videospaß der AG vor – „Unterricht mal anders“. In dem nach einem Sketch gedrehten lustigen Kurzfilm beschließt ein Lehrer das Wissen seiner Schüler mit einem Quiz zu testen. Jedoch drehen die Schüler den Spieß um.
 

Szenenbilder "Unterricht mal anders"
 
Anschließend wurde der erste Film der Anfängergruppe der Video AG „Elterngespräch“ gezeigt. In ihm überzeugte ein Lehrer mit sehr einschlagenden Argumenten einen Vater von dem Fehlverhalten seines Kindes. Elias Jeschke und Fabian Tischer brillierten in dieser sehr schön gespielten kurzen Komödie, der von Jannik Mairose aus der Fortgeschrittenen - Gruppe  gefilmt wurde.
 

Weil die Dreharbeiten zum ersten Film sehr viel Spaß machten, beschlossen die jungen Filmemacher sich in diesem Schuljahr mit einem Beitrag am größten Nachwuchswettbewerb des deutschen Films, dem Deutschen Jugendfilmpreis zu beteiligen. Gespannt warteten sie im September, dass das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum in Remscheid das Thema des diesjährigen Wettbewerbs bekannt gab:  „Wir müssen reden.“  In der Ausschreibung hieß es: „Wenn Schweigen oder Wegschauen nicht mehr helfen, dann nimmt man irgendwann allen Mut zusammen und sucht das Gespräch. - Mit dem Jahresthema „Wir müssen reden“ ruft der Deutsche Jugendfilmpreis zu Einreichungen rund um das gesprochene Wort auf.“  Das Thema,  über welches die jungen Filmemacher unserer Schule sprechen wollten, stellte eine der Hauptdarstellerinnen des folgenden Films, Linda Blum vor.
Mit ihrem Film „CYBER Tratsch“ setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Problem des Cybermobbings auseinander:
 
Szenenbilder "CYBER Tratsch"

 
In ihrer selbst entwickelten Geschichte wird die beginnende engere Beziehung zweier junger Menschen, durch Spott und Häme ausgehöhlt. Es wird heimlich ein Foto der Beiden  gemacht und  in ein soziales Netzwerk gestellt, um über die beiden Jungverliebten weiter her zu ziehen. Zum Schluss  ist das gute Klima, das vorher in der Klasse herrschte, dadurch vergiftet und vormals gute Freundschaften sind zerbrochen. Der Streifen wurde in einem Zeitraum von fünf Monaten von den Schülern selbständig von der Filmidee bis zur Inszenierung produziert. Linda Blum, Jannik Mairose, Marie Hellrung und Anna - Lena Doernbrack übernahmen die Hauptrollen. In den Nebenrollen glänzte neben Tim Grobe auch Marie Seidel. An den Kameras standen John Doernbrack und  Josephine Wyduchowicz. In ihrer kurzen Rede im Anschluss nach der Vorführung, stellte die junge Regisseurin Enna Sophie Hunold fest:  „Auch wenn unser Film in diesem Jahr noch nicht das Herz der Jury des Jugendfilmpreises erobern konnte,  werden wir einen neuen Film machen und ihn nächstes Jahr wieder einreichen.“
Zum Abschluss  ihrer Weltpremiere stellten sich alle Filmemacher der Staatlichen Regelschule „Konrad Hentrich“ vor ihrer selbst gestalteten Premierenwand zu einem Foto auf:
 
 
 
M. Weber
(Fotos: P. Althaus und die Video AG)