Nach oben

Staatl. Regelschule Konrad Hentrich Geschw.-Scholl-Str. 6 37327 Leinefelde Tel.:03605/502177 Fax:03605/502178

Staatliche Regelschule "Konrad Hentrich"

in Leinefelde - Worbis im Landkreis Eichsfeld

Das Schuljahr 1959/60 brachte einige Veränderungen mit sich. Aus der bisherigen Grundschule Leinefelde wurde eine Polytechnische Oberschule. Bisher besuchten die Schüler acht Jahre die Schule. Von nun an waren es zehn. Die ersten Abschlussprüfungen für die zehnten Klassen wurden 1961 geschrieben.

Die alte Schule (ehemalige Musikschule) wurde um vier Räume ausgebaut, um die 5. und 6. Klassen der Grundschule in Breitenholz aufzunehmen.

Im Jahr 1958 wurde der Eichsfeldplan beschlossen. In ihm wurde die Industrialisierung des bisher ländlich geprägten Eichsfelds in den nächsten Jahren festgelegt. Ein Kernpunkt des Projekts war der Bau des VEB Baumwollspinnerei und Zwirnerei in Leinefelde. Diese wurde 1961 aus dem Boden gestampft. Das Dorf Leinefelde wurde am 07. Oktober 1969 zur Stadt.
In der neuen "Spinne", wie die Baumwollspinnerei genannt wurde, richtete man für die polytechnische Ausbildung eine Schülerwerkstatt, und jeweils einen Fachraum für die Fächer „ESP“ und „TZ“ ein.
In den Jahren 1961 bis 1964 schwollen die Schülerzahlen an, denn um den Schülern aus den Dörfern Beuren, Birkungen und Wingerode ebenfalls den Zehnklassenabschluss zu ermöglichen, besuchten sie die Schule in Leinefelde.
Das machte den Bau von zwei neuen Gebäuden erforderlich. So entstand 1964 der Neubau I mit acht Unterrichtsräumen. Ein weiterer, der Neubau II mit ebenfalls weiteren acht Räumen, entstand ein Jahr später.

 

Seit der Eröffnung der Stadthalle, heutige Obereichsfeldhalle im Jahr 1974 wurde sie für den Sportunterricht genutzt. Jedoch war die Halle aufgrund der hohen Schülerzahlen stets überfüllt.